Technik für Kinder – der Verein „Spürnasen“ veranstaltete einen Tag zum Thema HEBELgesetze

SpuernasenlogoNach der gelungenen Auftaktveranstaltung am 31. Oktober 2013 führte der Verein „Spürnasen“ am 22. Mai bereits den vierten Techniktag durch.

Aus Anlass der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien sollte der Nachmittag das Thema Fußball in den Mittelpunkt stellen.
Schuss- oder Dribbeltechniken im Fußball haben aber nichts mit den technischen Bereichen zu tun, die die „Spürnasen“ sonst eigentlich erforschen.
Der Zweck des Vereines ist es nämlich, das Interesse von Kindern und Jugendlichen an technischen Zusammenhängen und technischen Berufen zu fördern. Dabei sollen die Grundschulkinder spielerisch durch Selbermachen die spannende Welt der Technik entdecken. Das sollte auch diesmal Programm sein:
2014-05-22-999_48_resize-1024
Im Vorfeld haben die Organisatoren als Fußballlaien daher versucht, Fußball und technische Zusammenhänge zu verbinden und sind auf das seit über 80 Jahren existierende Spiel Tipp-Kick gestoßen. Der Tipp-Kick-Spieler funktioniert nämlich nach dem Hebelgesetz:
Durch einen Tipp auf die Spielfigur (weitergeleitet auf den in diesem Falle kürzeren Kraftarm des Fußes) bewegt sich der Fuß (der lange Lastarm) und der Ball kann gespielt werden. Die kurze Tippbewegung wird dabei in eine deutlich längere und damit auch schnellere Schussbewegung umgesetzt.

Damit war das Thema „HEBELgesetze“ gefunden.

Zum Techniktag meldeten sich wieder an die 70 Kinder aus Höltinghausen und Halen an. Der Ablauf hat sich inzwischen ritualisiert: Zu Beginn spielen alle Kinder „1, 2 oder 3“, natürlich dieses Mal mit Fußballfragen.
Anschließend kann in großer Runde etwas erklärt werden. 2014-05-22-999_63_resize-800Das passiert oft mit spektakulären Demonstrationsobjekten, so auch an diesem Tag: Michael Menke hatte eine 5 Meter lange Wippe mit beweglichen Drehpunkt und Bewegungsanzeiger angefertigt, mit der sich die Hebelgesetze anschaulich demonstrieren ließen: Mit einem passenden Hebel kann ein Kind bequem einen Erwachsenen heben.

Der Hauptteil eines Techniktages besteht dann daraus, dass Experimente gemacht werden und ein zum Thema passender technischer Gegenstand gebastelt wird.
Das mussten in diesem Fall natürlich ein Tipp-Kick-Spieler und ein Tor sein. Diese Teile wurden allerdings aus Holz und nicht aus Metall gefertigt. Ein Holzrohling für den Spieler wurde von den Organisatoren für jedes Kind vorgefertigt.
2014-05-22-999_65_resize-800Die „Spürnasen“ mussten, um ihre Figur fertig zu stellen, eine Vorlage durchpausen, mit der Laubsäge ein Tor, einen Fuß und zwei Stabilisierungsdreiecke aussägen, bohren, schleifen, leimen und schrauben. Viele Grundschulkinder sind damit aber teilweise überfordert: Dankenswerterweise fanden sich 20 Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschule Emstek, die sie unterstützten. Außerdem haben Lehrkräfte der Grundschulen und Senioren aus Höltinghausen mit angepackt. Ohne diese Hilfe hätte der Tag nicht funktioniert.
So aber sah man schon bald im gesamten Flur der Höltinghauser Grundschule Kinder mit einem Tipp-Kick-Spieler eifrig ihrem Tipp-Kick-Ball hinterher krabbeln.

2014-05-22-999_47_resize-800Nach einer Abschlussrunde „1,2 oder 3“ waren sich die Organisatoren um den Vorsitzenden Benjamin Sander einig: „Die Veranstaltung war gut geplant und routiniert durchgeführt, die Kinder waren begeistert und haben sich aktiv und verstehend mit einem zentralen technischen Bereich auseinandergesetzt.“

Text: Peter Boog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.