Gründung des Sportvereins

Die Gründung des Sportvereins erfolgte 1920. Die Nordgemeinde Emstek ist das Einzugsgebiet des SVH mit den Dörfern Halen, Hoheging, Höltinghausen.
In den Anfangsjahren gab es sogar leichtathletische Wettkämpfe im Sportverein des SV Höltinghausen.
Als Sportplatz diente die Wiese des Hofes Lunte (jetzt Lamping) an der Bahnlinie Oldenburg-Osnabrück gegenüber dem Bahnhof Höltinghausen. Weitere Spielplätze waren auf dem Grundstück Schmedes. Heute ist dort die nach dem Zweiten Weltkrieg entstandene Siedlung Höltinghausen. Das Vereinslokal lag damals am Bahnhof und wurde von Paul Thormann (Höltingkrug) betrieben.
Im Jahre 1931 eröffnete in Höltinghausen die Hubertus-Brauerei. Als Besitzer der Brauerei übernahm Paul-Gerhard Brinkmann auch das Vereinslokal des Fußballclubs. Pächter des Lokals blieb Paul Thormann bis zum Jahre 1945.
Bedingt durch den Einsatz vieler Landhelfer von 1934/35 an bekamen die hiesigen Fußballspieler aus den Städten teilweise recht starke Mitspieler, unter anderem vom FC Schalke 04. So war es kein Wunder, dass die erste Höltinghauser Fußballmannschaft in dieser Zeit Sieg auf Sieg feiern konnte.
Während des Zweiten Weltkrieges ruhte die Vereinstätigkeit. Im Oktober 1945 nahmen die Vereinsmitglieder in der Gastwirtschaft Josef Niemann die Vereinstätigkeit wieder auf.
Fußball wurde auf dem sogenannten „Sandloch“ – hinter dem ehemaligen Jugendheim der späteren evangelischen Schule Halen – gespielt.
Das Vereinslokal wurde in Höltingkrug umbenannt und von Fräulein Fehmer, von allen Sportlern nur Tante Lenchen genannt, geführt. Sie war die Vereinswirtin.
Die Tischtennisabteilung wurde 1953 offiziell dem Sportverein angeschlossen. Die übergesiedelten Familien aus Jasenitz (Pommern) bildeten in den fünfziger und sechziger
Jahren das feste Gerüst der Abteilung. Hier seien die Familien Buntrock, Frank, Grams, Jordan, Mattke und Wollgast genannt; besonders Willi Jordan förderte den Tischtennissport.
In den 70 er Jahren befand sich auch ein Fußballplatz bei dem Gasthof Wendeln (Waldesruh).
1969/70 stellte die Gemeinde Emstek den Sportplatz an der L 41 zur Verfügung, dort bauten die Vereinsmitglieder das erste Sportheim. Weitere Sportplätze befinden sich bei der Grundschule in Höltinghausen und bei der Gaststätte Lüken, die das jetzige Vereinslokal des SVH unter Leitung von Gastwirt Werner Lüken ist.
1982 wurde die Handballabteilung gegründet, die sich in den folgenden Jahren sehr erfolgreich entwickelt hat. Die erste Damenmannschaft spielt im Jahr 2012 in der Landesliga. Neben den Handballspielern war es vor allem die Frauen-Fußballabteilung, die den SVH überregional bekannt gemacht hat. Die Fußballspielerinnen spielen inzwischen in der 2. Bundesliga, laufen aber seit der Saison 2008/09 für den BV Cloppenburg auf. Die erste Herrenmannschaft im Tischtennis und im Fußball spielen in der Bezirksliga. Weitere Abteilungen sind Gymnastik, Kinderturnen und Volleyball.
Mit dem Bau des Sport- und Schützenheimes 1992 ist eine sehr gute Sportanlage vorhanden und bei der Turnhalle der Grundschule Höltinghausen können von Klein und Groß viele sportliche Tätigkeiten ausgeübt werden.
Hier geht’s zu den Sportlern.

Weitersagen mit ... Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this pagePin on Pinterest