Messdiener erleben Gemeinschaft auf dem Jugendhof

Messdienerwochenende 2015.1Schon zum vierten Mal fand vom 02. bis 04. Oktober unser jährliches Messdienerwochenende statt. Insgesamt 34 Messdiener und Messdienerinnen aus Höltinghausen verbrachten das Wochenende gemeinsam auf dem Jugendhof in Vechta.

Neben ganz viel Spiel und Spaß wurde auch die Gemeinschaft untereinander gestärkt und überlegt was zu einem guten Umgang miteinander gehört.

Nach der Ankunft am Freitagnachmittag nahmen wir uns zunächst die Zeit uns untereinander kennenzulernen, da auch einige neue Gesichter dabei waren. Danach starteten wir in unseren ersten Spieleabend mit neuen Spielen wie „Antiverstecken“ und „Parlament“. Aber natürlich durfte auch der Klassiker „Bibelthriller“ nicht fehlen.

Nur im Team konnte der Amazonas überquert werden.

Nur im Team konnte der Amazonas überquert werden.

Am nächsten Morgen ging es direkt nach dem Frühstück nach draußen, wo mithilfe von einigen Holzkisten, bei schönstem Sonnenschein, der „Amazonas“ überquert werden musste. Hierbei war vor allem Teamwork und Vertrauen gefragt. Nach weiteren Kooperationsübungen, einem leckeren Mittagessen und einer längeren Mittagspause starteten wir am Nachmittag mit einer Übung bei der vier „Eseltreiber“ die Aufgabe hatten ihren „Esel“ durch gutes Zureden in ihren Stall zu bewegen.

Selbst betteln half nicht den Esel in Bewegung zu setzen.

Selbst betteln half nicht den Esel in Bewegung zu setzen.

Anschließend fand das große Messdienercasting statt. Hier stellten sich vier unterschiedliche Persönlichkeiten vor und die Gruppe beurteilte, ob sie das Zeug zum Messdiener haben. Dabei ging es um den ersten Eindruck und dabei schnell entstehende Vorurteile.

Nach dem Abendessen feierten wir gemeinsam eine Wortgottesfeier und hörten, wie Jesus mit seinen Mitmenschen, am Beispiel von Zachäus, umging.

Zur Strafe mussten sich die Wettpaten mit Schokoküssen füttern lassen.

Zur Strafe mussten sich die Wettpaten mit Schokoküssen füttern lassen.

Der zweite Spieleabend stand dann ganz im Zeichen von „Wetten Dass…?“. Vier Gruppen mussten unterschiedliche Aufgaben erfüllen und wenn dies nicht gelang, wurde ihr Wettpate, jeweils ein Betreuer, bestraft. So konnten an diesem Abend einige Betreuer mit auf linksgedrehten Oberteilen und Tüten auf dem Kopf beobachtet werden. Zudem bewiesen die Messdiener mal mehr und mal weniger Treffsicherheit beim Füttern ihres Wettpaten mit einem Schokokuss.

Am Sonntag fand dann ganz traditionell das große Messdienerquiz statt. Hier mussten Aufgaben, wie das Erkennen von Personen, das Sortieren des Glaubensbekenntnisses und das Einzeichnen von bestimmten Gegenständen in der Kirche gelöst werden.

Insgesamt hat allen das Wochenende sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr.Messdienerwochenende 2015.5

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.