Gemeinde Emstek lädt zur Einweihungsfeier ein.

Am Freitag, d. 10. Oktober 2014, 18.00 Uhr, wird die Gemeinde Emstek das neue Regenrückhaltebecken an der Schützenstraße in Höltinghausen einweihen.
Diese Anlage war erforderlich, um die Ortschaft Höltinghausen bei Starkregen und ähnlichen Ereignissen sicher und möglichst rasch vor Überschwemmung zu
schützen und für eine geordnete Abführung des Oberflächenwassers zu gewährleisten.
Bei einigen Ereignissen in den letzten Jahrzehnten hatte es mehrfach Probleme bei der Entwässerung gegeben. Das neue große Regenrückhaltebecken und
eine vom Ortszentrum an der Kirchstraße in dieses Becken führende Rohrleitung mit einem Durchmesser von 80 Zentimetern wird künftig für mehr Sicherheit sorgen.
Ein mit wassergebundener Decke befestigter Weg führt rund um das große Rückhaltebecken und lädt zu Spaziergängen ein.
Einige Ruheplätze und zusätzliche Anpflanzungen werden die Anlage noch weiter aufwerten.
Die Gemeinde lädt alle Höltinghauser und Höltinghauserinnen zu dieser kleinen Feier ein. Zusätzlich sind von der Gemeinde alle örtlichen Einrichtungen, Vereine und Gruppen auch noch besonders schriftlich eingeladen worden. Die Gemeinde und der Heimatverein haben die Veranstaltung gemeinsam vorbereitet und geplant.
Das Musikkorps Höltinghausen wird die Feier musikalisch begleiten.Der Heimatverein wird ein „Insektenhotel“ am Rande der sehr schönen neuen Einrichtung aufstellen.
Auf Initiative aus Höltinghausen ist in diesem Regenrückhaltebecken sogar eine kleine Insel verwirklicht worden, die Vögeln und anderen Tieren dienen und von Passanten nicht erreichbar sein soll. Auf der Insel wird die Gemeinde ein kleines Häuschen aufstellen.
Bürgermeister Michael Fischer nimmt die Anlage offiziell in Betrieb und wird die wichtigsten Daten der Anlage, vom Fassungsvermögen bis zu den Kosten, bekannt geben.
Ganz besonders freut man sich in Höltinghausen darüber, dass dieses Rückhaltebecken so geplant worden ist, dass es immer Wasser enthält und, so jedenfalls die Absicht, auch nicht trockenfallen wird.
Die neue Anlage hat und anderem auch deshalb die Chance, sich zu einer Art von Dorfpark zu entwickeln.
Die direkt anliegende neue Wohnsiedlung und auch die Bewohner der Schützenstraße in diesem Bereich gewinnen erheblich durch die Aufwertung ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, wo Sicherheit und Vorsorge sich mit schöner Optik verbinden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.