Wir basteln nicht, wir werken!

Die Grundschule Höltinghausen fördert technisches Verständnis

Seit einem halben Jahr besteht an der Grundschule Höltinghausen die Arbeitsgemeinschaft „Kinder entdecken Technik“. Dieses KiTec-Projekt wurde von der Wissensfabrik Deutschland, einem Zusammenschluss von über 60 Großunternehmen Deutschlands, ins Leben gerufen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, frühzeitig das Interesse von Grundschulkindern an Werken, Technik und Naturwissenschaften zu wecken.

Speziell entwickelte Kisten mit Werkzeugen und Materialien können im Klassenraum eingesetzt werden. Die Kinder Arbeiten in kleinen Teams an verschiedenen Aufgabenstellungen aus den Bereichen Bau-, Fahrzeug- oder Elektrotechnik. Das Besondere an der Arbeitsweise mit den Materialien ist, dass die Kinder keine fertigen Pläne oder Anleitungen für ihren Auftrag erhalten. Sie sollen selbst kreative Lösungsvorschläge für die auftauchenden Problemstellungen erarbeiten und umsetzen.
Was macht eine Brücke oder einen Turm stabil?
Wie funktioniert eine Fahrzeuglenkung?
Wie bekommt unser Turm, einen Kran oder unser Fahrzeug eine Beleuchtung?
Wie funktioniert ein Flaschenzug?
Diesen Fragen gehen die Kinder im Team auf den Grund.

„Hier wird technisches Wissen mit den Händen erarbeitet,“ freut sich Ansgar Fortmann, Lehrer an der Grundschule Höltinghausen. „Als ich auf einer Fortbildung eher zufällig von dem Projekt erfuhr, war ich sofort begeistert. Tatsächlich hat sich dieser Enthusiasmus auch auf die Schülerinnen und Schüler übertragen.“
Fünfzehn Kästen mit Werkzeug und Verbrauchsmaterial für 5 Gruppen stehen der Schule nun zur Verfügung. Mit großer Freude und Begeisterung sind die Schüler bei der Sache. So beginnen die meisten bereits in der Pause mit den Vorbereitungen. Dann wird in der AG-Stunde bis zur letzten Minute gefeilt, gebohrt, gesägt und geschraubt. Schließlich werden die Arbeitsergebnisse stolz präsentiert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.