Warum ist bei der Post alles gelb?

Um das zu erfahren, fuhren die Kinder der 3. Klasse aus Höltinghausen mit ihrer Klassenlehrerin Anna Middendorf zur Post nach Emstek. Renate Hinners und Anke Vogt empfingen die Klasse und beantworteten geduldig alle Fragen. Auch durften die Kinder dabei zusehen, wie Frau Vogt auf 12 Postkarten die Marken klebte und Frau Hinners sie mit einem Poststempel versah. Im Laufe des Besuches in der Postagentur herrschte reger Betrieb. Interessant war für die Kinder, dass Pakete abgeholt bzw. gebracht wurden. Die Pakete wurden gewogen und mit einem Strichcode versehen. Dass man auch Geld von der Postbank abheben konnte, war eine neue Erfahrung. Zum Schluss dann die
Antwort auf die Frage:

„Warum ist bei der Post alles gelb?“
Im Mittelalter, als die Post in Deutschland erfunden wurde, hatten die Postboten schwarzgelbe Kleider an – das waren die Farben des Kaisers. Das hat man bis heute so beibehalten. Die gelbe Farbe fällt ins Auge, schließlich ist es eine Signalfarbe.

Nach dem Besuch in der Postagentur nahm sich Reiner kl. Holthaus Zeit für die Kinder aus Höltinghausen. Alle durften im Rathaussaal Platz nehmen und wie die gewählten Vertreter der Gemeinde per Knopfdruck ins Mikrofon sprechen.

Ein Besuch in der Pfarrkirche St. Margaretha und der Gang über den Friedhof beendete den Rundgang in Emstek. Zum Schluss ging es zur Eisdiele. Das Eis an dem warmen Sommertag schmeckte einfach herrlich!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.