„Höltinghauser Freizeitradler“ haben sich etabliert

In der „Dorfrunde“ am 19. März 2017 hatten sich die jüngsten Teilnehmer, die Vertreterinnen der Landjugend, besonders mit Blick auf ihre noch fitten Omas und Opas, weitergehende Aktivitäten, neben den bekannten Veranstaltungen für die Senioren, gewünscht und vorgeschlagen, sich dazu etwas einfallen zu lassen. Die Dorfrunde hatte diesen Vorschlag sofort aufgegriffen und dazu aufgerufen, dass sich Interessierte aus dem Dorf zusammenfinden, um zu überlegen, was man in dieser Richtung tun könnte. Dadurch hatte sich eine Gruppe zusammengefunden, die den Wunsch hatte, regelmäßig gemeinsame Fahrradtouren in der Gruppe zu unternehmen.

In einer gemeinsamen Besprechung wurde daraufhin kurzfristig die Gruppe „Höltinghauser Freizeitradler“ aus der Taufe gehoben, unter dem Dach des Heimatvereins und mit der Idee, jeweils von Mai bis Oktober eines jeden Jahres, regelmäßige Radtouren anzubieten. Festgelegt wurde dabei als merkfähiger Termin jeweils der dritte Mittwoch im Monat.
Schon im Mai gab es die erste Tour und kürzlich im September bereits die fünfte Runde im Raum Cloppenburg/Emstek und Umgebung. Diese Tour führt durch Kellerhöhe und Bethen zunächst nach Cloppenburg-Emstekerfeld, wobei man unterwegs auch Informationen zu einigen Betrieben und Einrichtungen bekommen und sich diese angesehen hatte. Die obligatorische Kaffeepause bei Siemer in Emstekerfeld war dann auch naheliegend, weil die Betreiber aus Höltinghausen stammen. Danach ging es zum neuen und riesigen Lidl-Zentrallager in Emstekerfeld und schließlich zurück nach Höltinghausen.
Man hat aber auch schon längere Fahrten, zum Beispiel in die Gemeinde Visbek und die Gemeinde Garrel, durchgeführt oder auch eine Tour durch die Gemeinde Emstek selbst. „Mit dem Fahrrad sieht man viel mehr, als wenn man mit dem Auto unterwegs ist“, so die Meinung vieler Teilnehmer an diesen Touren der „Freizeitradler“. Außerdem machten Radtouren in einer größeren Gemeinschaft auch oft viel mehr Spaß, als wenn man allein unterwegs sei. Das Gemeinschaftserlebnis steht hierbei im Vordergrund und die Gelgenheit, mehrere Stunden mit Menschen zusammen zu sein und ins Gespräch zu kommen, wozu im Alltag kaum Zeit und Gelegenheit sei.

Die regelmäßige Teilnehmerzahl hat sich bisher bei 25 bis knapp 30 Personen eingependelt. Man trifft sich jeweils um 14.00 Uhr bei der Kirche in Höltinghausen und startet zu einer vorher nur den Organisatoren bekannten Rundtour, die von allen halbwegs fitten Personen gefahren werden kann. Altersgrenzen nach oben oder nach unten gibt es dabei nicht und an ausreichende Pausen wird unterwegs gesorgt, so dass niemand überfordert wird. Anmeldungen sind auch nicht erforderlich, so dass man sich auch noch ganz kurzfristig zur Teilnahme entschließen kann.

Vor der Winterpause gibt es am Mittwoch, 18. Oktober 2017, noch eine Tour in die Umgebung. Und danach, das steht nach den bisherigen Erfahrungen fest, geht es ab dem dritten Mittwoch im Mai 2018 wieder los. Der „harte Kern der Gruppe“ freut sich immer wieder, auch neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei zu haben, die einfach mal reinschnuppern möchten und dann vielleicht auch dabei bleiben.
Wie von den Organisatoren zu hören ist, „steht“ das Programm für den 18. Oktober schon. Aufgrund der guten Stimmung in der Gruppe hat man so richtig Spaß daran, im kommenden Jahr weiter zu machen und neue Routen und Besuchsmöglichkeiten aufzutun.

Weitersagen mit ... Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this pagePin on Pinterest

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.