Spürnasen besichtigen den Gutshof Vorwerk in Drantum

kuhstall

Foto: Diane Plötz

„Bauernhof und Technik – wie kann denn das zusammen gehören?“, fragten sich die Kinder, als sie die Einladung zur Exkursion nach Drantum erhielten. Diese Frage und auch viele weitere konnten sehr schnell beantwortet werden.
Familie Vorwerk nahm sich einen ganzen Nachmittag Zeit, um den 50 technikbegeisterten Kindern aus Höltinghausen und Halen den modernen Bauernhof, welcher im Frühjahr diesen Jahres technisch sehr
stark modernisiert wurde, zu zeigen.
kuhfuettern

Foto: Diane Plötz

Die Kinder (und auch die erwachsenen Betreuer) staunten nicht schlecht, als sie den „Futter-Roboter“ zu Gesicht bekamen. Dieser moderne Helfer wird vollautomatisch mit Futter beladen, fährt selbstständig von Stall zu Stall, füttert die Tiere mehrfach am Tag und schiebt die Futterreste auch wieder zusammen, sodass die Tiere bestens versorgt werden. 6 x am Tag „besucht“ er die Kühe, stellt fest wieviel Futter noch da ist und füttert bei Bedarf nach. Alles wird ganz genau berechnet und eingeteilt. Die Kühe kennen diesen neuen Ablauf schon sehr gut – freuen sich auf das frische Futter und stellen sich passend auf.
Auch das Melkverfahren wird computergesteuert abgewickelt. Die Kühe werden automatisch gemolken, indem sie in den Melkstand gehen. Hier findet nach der Reinigung der Euter der Melkroboter mittels Kamera das Eutermuster, welches einmal im Computer gespeichert wird. So kann das Melkzeug auf den Eutern automatisiert positioniert werden und die Kühe werden gemolken. Dass die Kühe in den Melkstand gehen, liegt am Kraftfutter, welches für die Kühe so ähnlich wie für den Menschen Schokolade ist.
Diese automatischen Melksysteme (AMS) sparen viel Arbeit und Zeit, zumal sie rund um die Uhr „arbeiten“ können.
Nach der Besichtigung gab es für alle Kinder eine kleine Überraschung – frische Kuhmilch, die allen Kindern sehr gut schmeckte. „Ich hab´ noch nie so leckerere Milch getrunken!“, war die Aussage einer glücklichen Spürnase.
Im Anschluss der Besichtigung war noch Zeit zum Spielen, Lachen, Fragen und Gucken. Die Jungs machten eine große Strohschlacht und die Mädchen hielten sich bei den jungen Kälbchen auf.
Es war ein wirklich toller Nachmittag! Die Spürnasen bedanken sich ganz herzlich bei Familie Vorwerk – vielen lieben Dank für das tolle Engagement.

Text: Christine Sander

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.