Die katholische Schule in Höltinghausen von 1696 bis 1939

1696 wurde in Höltinghausen eine Schule eigeführt. Als Lehrer wird Dirk Grobmeyer genannt. Er starb am 12. Januar 1742, 74 Jahre alt. Er wird als der Gründer der Schule angesehen. Die Familie Grobmeyer soll aus Huntlosen stammen, wo nach der Tradition Grobmeyer Küster war. Im Jahre 1696 wurde von Großenkneten der katholische Pastor Feuerborn vertrieben und siedelte nach Oythe über. Er wurde dort von Mönchen verpflegt. Der Küster Grobmeyer wird in der Zeit der Wirren sich schon freiwillig eher fortgemacht oder vertrieben worden sein, so daß es möglich ist, daß er die Schule in Höltinghausen gründete. Halen hatte noch keine Schule. Von dort gingen die Kinder nach Höltinghausen.

seit 1696 ist Dirk Grobmeyer Lehrer
1741 ist Jakob Grobmeyer Lehrer, er starb 1779, 64 Jahre alt
1781 wieder Jakob Grobmeyer
1824 ist H. Grobmeyer Lehrer, sein Haus ist 1828 neu gebaut
1844 als Voriger stirbt, übernimmt sein Bruder Theodor Grobmeyer, bisher in Halen, die Lehrerstelle in Höltinghausen, Bernhard Karnbrock folgt ihm, er wurde 1888 pensioniert, er starb 25. Februar 1894
1881-1891 Reinhard Stuhr
1891-1920 Anton Boving, er starb 24.6.1920. Gertrud Becking 1920 Aushilfe.
1906 zweiklassiger Neubau mit Lehrer-Wohnhaus
1906-1915 Hermann Kalvelage Lehrer
1916 Josef Bünker Aushilfe
1916 Maria Feldhaus Aushilfe
1919 Maria Vogel Aushilfe, sonst Boving beide Klassen
1919-1923 wieder Hermann Kalvelage, tran aus Schuldienst aus
1923-1924 Josef Hollern Lehrer bis 1925
1920-1934 Anton Bokern Schulleiter, dann pensioniert
1934-1939 Anton SchommerSchulleiter, dann pensioniert

Die Daten sind von von Josef Alfers ermittelt worden.