Chronik der Gemeinde Emstek S. 520

Höltinghausen, 25. September 1917
Gesuch betreffs Urlaub für Schmiedemeister Georg Wendeln in Höltinghausen
Amt Cloppenburg
An das Stellvertretende Generalkommando zu Hannover

Auf Wunsch der Bauerschaft Höltinghausen, Hoheging und Halen bitte ich dem Stellvertretenden Generalkommando zu Hannover, Erlaß erteilen zu wollen dem Schmiedemeister G. Wendeln Fußartl. Regt. No. 2. Ers. Batl. Genesens-Batterie Swinemünde für drei Monate zu seiner Schmiede nach Höltinghausen, Hoheging und Halen, beurlauben zu wollen. In den genannten Bauerschaften ist keine Schmiede vorhanden und die Bauerschaft Höltinghausen, Hoheging und Halen sind somit alle nach Schmiede Emsteck verfallen, wo wenigstens noch alte Arbeit bis zu 3 Monaten angehäuft und bestellt liegt. Nun sind wir Bauerschaften in ganz bedrängte Lage geraten, zumal die Schmiede Emsteck 1-2 Stunden entfernt liegt.
In Höltinghausen, Hoheging und Halen stehen 340 Pferde, die wegen Zeitverlust des weiten Weges und zu angehäufter Arbeit bei Schmiede Emsteck im ganz mangelhaften teils ohne Beschlag sind, wodurch die Arbeit wesentlich verringert wird.
Infolge der Trockenheit und Hitze des letzten Sommers sind unsere Ackerwagen zum Teil unbrauchbar geworden und müssen unter allen Umständen neu eingebunden werden, falls bei der Roggen- und Kartoffelablieferung, sowie bei dem jetzigen Düngertransport zum Felde, nicht die Befürchtung eintritt, daß unsere Ackerwagen unter Last in sich zusammenstürzen, wodurch leicht eine Stockung in der gesetzlichen Abgabe der landwirtschaftlichen Erzeugnisse eintreten kann und die richtige Bearbeitung des Landes gefährdet ist.
Unsere Ackerpflüge stehen im ganz kläglichen Zustande da. Schare müssen begradigt und scharf gemacht werden. Gestelle dazu sind ganz ausgelaufen und verbogen. Ebenso sieht es aus mit unseren Düngermaschinen und Eggen. Unsere Ackergeräte müssen dringend einem Schmiedemeister vorgestellt werden. Da dies wegen zu vieler Arbeit in Schmiede Emsteck nicht erledigt werden kann, stellen wir nochmals die höfliche Bitte, um dem Vaterlande beim siegreichen Durchhalten mit allen Kräften beistehen zu können und zu wollen dem Schmiedemeister Georg Wendeln zur Erledigung dieser Arbeiten doch sofort nach Höltinghausen Amt Cloppenburg für 3 Monate beurlauben zu wollen.
Im Namen der obengenannten Bauerschaften ergebenst die Bezirksvorsteher
von Höltinghausen gez. H. Wendeln
Hoheging gez. B. Abeling
und Halen gez. H. Haske

Die Angaben beruhen auf Wahrheit und wird das Gesuch dringend befürwortet.
Emsteck, 25. September 1917 gez. Kühling, Gemeindevorsteher