Zeitensprung 5

Oldenburger Zeitung für Volk und Heimat

1879

Höltinghausen, 25. Nov. (Mord). Heute wurde an der Chaussee Ahlhorn-Cloppenburg, unweit unserer Bahnstation, die Leiche eines anständig gekleideten Mannes mit völlig durchschnittener Kehle, eingeschlagenen Schädel, und ganz entstelltem Gesicht aufgefunden. Neben der Leiche lag ein 8-10 Pfund schwerer mit Blut bespritzter Feldstein, womit vermutlich der Schädel eingeschlagen wurde. Näheres ist über die Persönlichkeit noch nicht bekannt, die sofort angestellten Recherchen werden bald näheres Licht in dieses Dunkel bringen. Hoffentlich wird der Thäter seiner gerechten Strafe nicht entgehen.

27.11.1879                                                                                                                          Heute Morgen hat sich eine Untersuchungscommission des hies. Landgerichts nach Cloppenburg begeben, um eine auf der Chaussee von dort nach Ahlhorn gefundene Leiche zu besichtigen, die auf einen Mord schließen läßt. Dieselbe soll auch photographisch aufgenommen werden, um die Persönlichkeit festzustellen. (Näheres in unseren Correspondenzen aus Höltinghausen und Cloppenburg).

Zeitensprung 4

Jeversches Wochenblatt (1904/1905)

Oldenburg, 6. Octbr.                                                                                                            Rheinische Gewerbetreibende beabsichtigen die Anlage einer Glashütte in Höltinghausen an der Osnabrücker Bahn. Von 1.000.000 Mark Anlagekapitel sind 400.000 Mark bereits gezeichnet.

Oldenburg, 8. Dezbr.                                                                                                          Die Errichtung einer Glashütte bei Höltinghausen, deren Anlage wir umlängst als Projekt bezeichnen konnten, ist unserem Vernehmen nach nunmehr als bestimmt anzusehen. Ob auf den Abschluß die sehr günstigen Verkaufsbdingungen hinsichtlich des erforderlichen Areals oder die für jegliche Glasfabrikation überaus geeignete Qualität des in und bei Höltinghausen, dem Orte der Anlage, sich vorgefundenen Sandes von Einfluß waren, mag dahingestellt sein. Jedenfalls wird niemand verkennen, daß die Realisierung des fraglichen Projektes für unsere heimische Industrie ohne Zweifel von günstiger Einwirkung sein muß. Wann die Bauarbeiten beginnen werden und wie hoch sich das Anlagekapital beläuft, konnten wir nicht bestimmt erfahren; ebenso ist über den Termin der Betriebseröffnung, sowie über die Durchschnittszahl der Arbeiter, für welche in Höltinghausen eigene Wohnhäuser gebaut werden, nichts gewisses bekannt geworden. Gründer des neuen industriellen Unternehmens sind , wie verlautet, vornehmlich nichtoldenburgische Großindustrielle. – Möge das Werk dem Amte Cloppenburg und unserer engen Heimat zum dauernden Nutzen gereichen.

Höltinghausen, 27. Febr.                                                                                                    Eine große Glashütte soll hier von einer Aktiengesellschaft gegründet werden, deren Kapital zunächst 500.000 Mark betragen wird. Von dieser Summe ist ein großer Teil schon gezeichnet.

Oldenburg, 17. Mai                                                                                                              Der Plan zur Erbauung einer Glashütte in Höltinghausen ist der B.Z. zufolge jetzt endgültig zu Grabe getragen.Die Geldgeber haben sich die Warnungen von sachständiger Seite zu Herzen gehen lassen und nach strenger Prüfung von dem Plane abgesehen. Für den Ort Höltinghausen bedeutet das eine große Enttäuschung, dagegen ist es im Interesse der Gesamt-Volkswirtschaft doch mit Freuden zu begrüßen, daß ein auf so unsicherer Grundlage beruhendes Unternehmen nicht verwirklicht worden ist.

 

 

 

Zeitensprung 3

„Oldenburger Zeitung für Volk und Heimat“

Cloppenburg, 16. Oct.. 1876

„Ein Dienstmädchen von hier, X.Y.,  welches sich in der letzten Zeit bei ihren Eltern in Höltinghausen aufgehalten, wurde vorige Woche verhaftet, da sie dringend verdächtig ist, ihr uneheliches Kind getötet zu haben. Die Leiche des Kindes ist dann auch vorgestern auf einem Kartoffelacker ausgegraben worden. Das Gericht sagt, es sei dies Kind schon das dritte, was die unnatürliche Mutter bei Seite geschafft habe.“

XY: Name ist bekannt.

 

 

Zeitensprung 2

„Oldenburger Zeitung für Volk und Heimat“ vom 13.07.1875

Emstek, 3. Juli

„Am Nachmittag des 29. Juni wüthete in hiesiger Gegend ein furchtbares Gewitter. Der Blitz fuhr in die Windmühle zu Höltinghausen, zertrümmerte den einen Flügel, zerriß die Achse, fuhr dann zerstörend in das Getriebe und bahnte sich durch die Mauer einen Weg ins Freie. Der angerichtete Schaden wird auf 6000 M. geschätzt. – In Echterholte wurde eine Eiche zertrümmert, in Garthe fuhr der Blitz in eine Heerde Schaafe; zehn lagen betäubt am Boden, erholten sich aber wieder.“

Wer sich selber über Berichte aus alten Zeiten informieren möchte, kann dies in der Landesbibliothek Oldenburg digital machen. Viel Spaß dabei.

Zeitensprung

An dieser Stelle werden unter der Überschrift „Zeitensprung“ in den nächsten Wochen alte Zeitungsberichte aus dem 19. und 20. Jahrhundert veröffentlicht. Manchmal zum Schmunzeln, manchmal sehr ernst und kriminell.

Aus der „Oldenburger Zeitung für Volk und Heimat“.

9.05.1876. „Am Donnerstag, den 4. Mai, war das etwa 3jährige Kind des Bahnmeisters Wüstefeld zu Höltinghausen auf das Trittbrett eines Waggons gestiegen, ohne von den Schaffnern bemerkt worden zu sein, und langte in Cloppenburg , zwar etwas verfroren, aber doch im ganzen wohlbehalten an. Auf seiner viertelstündigen Fahrt war es von seinem Schutzengel vor jeglichen Schaden bewahrt, und hatte die diensttuenden Wärter zwischen den beiden Stationen durch seine Ruhe, mit der es sich festgehalten hatte, in Staunen versetzt. Die Mutter des Kindes, welche dasselbe vermißt und vergeblich gesucht hatte, wurde durch Telegramm von dem glücklichen Verlauf der Fahrt in Kenntnis gesetzt und langte dann auch bald zu Fuß in Kloppenburg an, um den Ausreißer wieder an sich zu nehmen.“

Frohe Ostern

Alles was du brauchst, ist Hoffnung und Kraft. Die Hoffnung, dass alles irgendwann besser wird und die Kraft, bis dahin durchzuhalten.

 

Trotz der Pandemie und den damit verbundenen  Einschränkungen wünscht Euch/Ihnen das Internetteam ein schönes, ruhiges Familienfest im Kreise der engsten Angehörigen. Bleibt gesund und verliert nicht die Hoffnung.

 

Frohe Weihnachten

wünscht Euch das Internetteam

Auch, wenn uns Corona das Leben zur Zeit schwer macht:

                                      Jeder Tag, den wir erleben, ist ein Gewinn.                                                      Wir denken, hoffen, bangen, beten und sehnen uns nach dem Alltag von gestern zurück.

„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben“  –  Wilhelm von Humboldt

Erweiterung Kindergarten

Lange haben die Höltinghauser gewartet. Jetzt passiert endlich etwas am Kindergarten. Das ehemalige Wohnhaus der Familie Abeling wurde abgerissen und damit der nötige Platz geschaffen, um Kindergarten und Kinderkrippe zu erweitern.

Schon lange sind Teile der Gruppen als Provisorium im Pfarrheim untergebracht. Andere Nutzer des Pfarrheims mussten in die Räume der Schule ausweichen oder Veranstaltungen mussten ganz ausfallen.

Zukünftig sollen im „Altbau“ des Kindergartens nach erfolgten Umbau die Kinderkrippen untergebracht werden. Der Neubau beherbergt zukünftig 3 Kindergartengruppen. Sowohl im Kindergarten als auch in den Krippen wird es einen Mehrzweckraum geben. Auch das Dachgeschoß wird ausgebaut. Beide Eirichtungen werden miteinander verbunden. Der Spielplatz wird umgestaltet und läuft zukünftig rückwärtig zum neuen Gebäudekomplex.                Geplante Fertigstellung ist der November 2021. Alle hoffen, dass dieser Zeitplan anders als die Straßenumgestaltung auch eingehalten wird.

Appelschnack fällt aus

Wegen der weiter anhaltenden Coronapandemie muss leider der seit Jahren vom Kulturkreis Höltinghausen angebotene Appelschnack ausfallen. Die so wichtigen Sicherheitsabstände können bei dieser so beliebten Veranstaltung leider nicht eingehalten werden.

Wer sein Obst trotzdem zu Saft verarbeiten lassen möchte, kann sich auch direkt an die Apfelmosterei Oevermann in Höltinghausen, Flachsmoor 2, wenden. Unter 04473-928672 können Termine telefonisch vereinbart werden.